Ausstellungseröffnung „Lager Liebenau – Ein Ort verdichteter Geschichte“

Das GrazMuseum zeigt ab 15. November 2018 die erste wissenschaftliche Ausstellung zum Lager Graz-Liebenau, das seit Jahren im Fokus der Erinnerungskultur steht. Im April 1945 diente dieses größte NS-Zwangsarbeiterlager im Grazer Stadtgebiet als Zwischenstation auf den Evakuierungsmärschen ungarischen Juden vom „Südostwall“ Richtung KZ Mauthausen.

Die vom Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung unter der Leitung von Barbara Stelzl-Marx konzipierte Ausstellung widmet sich der Zwangsarbeit in Graz, dem Lager Liebenau während der NS-Zeit, den Kriegsverbrechen im April 1945, dem Prozess vor einem britischen Militärgericht und dem aktuellen Umgang mit diesem Ort verdichteter Geschichte.

Eröffnung:

14. November 2018, 18 Uhr, im GrazMuseum

Nähere Informationen sind dem Rahmenprogramm (PDF) zu entnehmen.

Ausstellungsdauer:

15. November 2018 bis April 2019

geöffnet Mi-Mo von 10 bis 17 Uhr

Ort:

GrazMuseum, Gotische Halle, Sackstraße 18, 8010 Graz

Der Eintritt ist frei.

Alle Informationen für den Besuch und Führungen finden Sie auf der Webseite des GrazMuseums.

Begleitband zur Ausstellung:

Barbara Stelzl-Marx (Hg.). Lager Liebenau. Ein Ort verdichteter Geschichte. Graz – Wien 2018, ISBN 978-3-7011-0388-1, ca. 240 Seiten, 30 Kurzbeiträge, zahlreiche Abbildungen, € 20,00.

Nähere Informationen zum Buch können dem Eintrag auf unserer Website und der Kurzinformation (PDF) entnommen werden.