Ausstellung „Lager Liebenau – Ein Ort verdichteter Geschichte“

Das GrazMuseum zeigt ab 15. November 2018 die erste wissenschaftliche Ausstellung zum Lager Graz-Liebenau, das seit Jahren im Fokus der Erinnerungskultur steht. Im April 1945 diente dieses größte NS-Zwangsarbeiterlager im Grazer Stadtgebiet als Zwischenstation auf den Evakuierungsmärschen ungarischen Juden vom „Südostwall“ Richtung KZ Mauthausen.

Die vom Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung unter der Leitung von Barbara Stelzl-Marx konzipierte Ausstellung widmet sich der Zwangsarbeit in Graz, dem Lager Liebenau während der NS-Zeit, den Kriegsverbrechen im April 1945, dem Prozess vor einem britischen Militärgericht und dem aktuellen Umgang mit diesem Ort verdichteter Geschichte.

Ausstellungsdauer:

15. November 2018 bis April 2019

geöffnet Mi-Mo von 10 bis 17 Uhr

Ort:

GrazMuseum, Gotische Halle, Sackstraße 18, 8010 Graz

Alle Informationen für den Besuch und Führungen finden Sie auf der Webseite des GrazMuseums.

Begleitband zur Ausstellung:

Barbara Stelzl-Marx (Hg.). Lager Liebenau. Ein Ort verdichteter Geschichte. Graz – Wien 2018, ISBN 978-3-7011-0388-1, ca. 240 Seiten, 30 Kurzbeiträge, zahlreiche Abbildungen, € 20,00.

Nähere Informationen zum Buch können dem Eintrag auf unserer Website und der Kurzinformation (PDF) entnommen werden.

Pressemeldungen zur Ausstellung:

Beitrag im Ö1 Mittagsjournal (zum Nachhören auf „7 Tage Ö1“) vom 14.11.2018

Beitrag in „Steiermark heute“ vom 13.11.2018 (Tvthek, verfügbar bis 20.11.2018)

Beitrag auf steiermark.orf.at vom 13.11.2018

Beitrag auf science.orf.at vom 13.11.2018

Beitrag in der „Kleinen Zeitung“ vom 13.11.2018

APA/OTS-Aussendung vom 13.11.2018

Beitrag in der „Tiroler Tageszeitung“ vom 13.11.2018

Beitrag in den „Salzburger Nachrichten“ vom 13.11.2018

Beitrag in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 13.11.2018