Einträge von Dieter Bacher

Haus der Geschichte im Museum NÖ bekam neuen wissenschaftlichen Leiter

Am 9. Jänner 2018 übergab der Gründungsdirektor des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich, Stefan Karner, die wissenschaftliche Leitung des Hauses an Christian Rapp. Nähere Informationen finden Sie unter folgenden Links: Bericht auf „MeinBezirk.at“ vom 9.1.2018 Bericht in der Online-Ausgabe der „Niederösterreichischen Nachrichten“ vom 9.1.2018 Bericht auf „tips.at“ vom 9.1.2018

Pressebericht zur Gedenkstätte Butovo

Am 20.12.2017 erschien in der Tageszeitung „Die Presse“ ein Gastkommentar von Stefan Karner zu den Massengräbern in Butovo am Standtrand von Moskau und deren wissenschaftlicher Aufarbeitung. Die Online-Version des Kommentares finden Sie hier.

1. FIRST-Tagung „Forschen im Verbund“

Am 20. und 21. November 2017 fand in der Landesbibliothek St. Pölten die 1. FIRST-Tagung „Forschen im Verbund – Ernährungsungleichheit | Migration. Sozialwissenschaftliches und historisches Nachdenken über zwei aktuelle Themen“ statt. Im Rahmen der Tagung wurden aktuelle Forschungsergebnisse aus den Forschungsverbünden „Migration“ und „Nahrung und Ungleichheit“ präsentiert. Die Themen der insgesamt elf Teilprojekte beschäftigen sich […]

Kooperationsabkommen mit ABTL in Budapest

Am 10. Oktober 2017 fand an der Botschaft der Republik Ungarn in Wien die Unterzeichnung des Kooperationsabkommens zwischen dem BIK und dem Ungarischen Archiv der Staatssicherheit (ABTL) statt. Im Rahmen dieser Kooperation werden Forschungen u. a. zu den Aktivitäten ungarischer Nachrichtendienste in Österreich während des „Kalten Krieges“ durchgeführt werden.

Dokumentation zu Richard Sorge auf ARTE mit BIK-Beteiligung

Am 7. Oktober 2017 hatte auf ARTE die Dokumentation „Stalins James Bond. Richard Sorge, der verratene Meisterspion“ Fernsehpremiere. Dieter Bacher wirkte an dieser Produktion mit Auszügen aus seinen Forschungen zu Nachrichtendiensten in Österreich mit. Weitere Informationen zur Dokumentation können der Website von ARTE entnommen werden. Die Dokumentation war zuletzt am 25. Oktober 2017 auf ARTE […]

Konferenz „Der Zweite Weltkrieg: Beziehungen auf staatlicher und individueller Ebene“

Von 5. bis 7. Oktober 2017 fand am Institut für Weltgeschichte der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Kiew in Kooperation mit dem BIK die Konferenz „Der Zweite Weltkrieg: Beziehungen auf staatlicher und individueller Ebene“ statt. Nähere Informationen können dem Konferenzprogramm (PDF) sowie der Website der Konferenz entnommen werden.

Das „Haus der Geschichte“ in St. Pölten in ORF III

Am 19. September 2017 sendete ORF III zwei Sendungen zum „Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich“: Um 20:15 Uhr eine Dokumentation zur Geschichte des Bundeslandes Niederösterreich, und um 21:05 Uhr eine Sendung der Reihe „Aus dem Rahmen“ über das Museum selbst. Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Bericht zur Dokumentation auf ORF III online […]

Forschungsnetzwerk interdisziplinärer Regionalstudien (FIRST)

Seit 2015 ist das Institut Teil des „Forschungsnetzwerks interdisziplinärer Regionalstudien (FIRST)“ in Niederösterreich. Dieses umfasst geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen mit Sitz in Niederösterreich, die bereits vor ihrem Eintritt wissenschaftliche Forschung auf internationalem Niveau betrieben haben. Im Rahmen dieser Kooperation ist es mit zwei Teilprojekten an den Forschungsverbünden (FV) „Migrationsraum Niederösterreich“ und „Ernährung“ an dem […]

Die Ostpolitik der Bundesrepublik Deutschland in der Brežnev-Ära

2016 unterzeichnete das BIK, die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Russische Staatsarchiv für Zeitgeschichte eine Absichtserklärung über die gemeinsame Durchführung eines Forschungsprojektes zur „Ostpolitik“ auf der Basis der bislang nicht zugänglichen Bestände des Archivs aus der Brežnev-Zeit. Ziel des Projektes ist zunächst eine größtmögliche Aktenerhebung aus dem persönlichen Brežnev-Bestand und der diversen Abteilungen des ZK der KPdSU. […]

Ausstellung „15. JULI 27“

Zu den entscheidendsten Daten der Ersten Republik gehört der 15. Juli 1927: Der Tag, an dem in Wien Arbeiter protestierten und es zu Ausschreitungen kam. Der Tag, an dem der Justizpalast in Brand gesetzt wurde. Der Tag, an dem die Polizei schließlich eingriff und in die Menge schoss. Erst nach zwei Tagen herrschte wieder Ruhe […]