Band 16

Stefan Karner – Philipp Lesiak – Heinrihs Strods (Hg.)
Österreichische Juden in Lettland. Flucht – Asyl – Internierung
Innsbruck – Wien – Bozen 2010
ISBN 978-3-7065-4871-7
286 S., vergriffen!

Zum Buch:

Nach  dem  „Anschluss“  Österreichs  an  das  Deutsche Reich 1938 konnten nachweislich 365 Juden bis 1940 aus Wien in das damals noch freie Lettland fliehen. Darunter befanden sich mindestens 219 ehemals österreichische Staatsbürger. In Lettland versuchten sie, die Einreiseerlaubnis in Drittstaaten zu erhalten, was in einigen Fällen auch gelang.

Der Einmarsch der Roten Armee in Lettland im Sommer 1940 verschärfte die Lage dieser Flüchtlinge. Als deutsche Staatsbürger wurden sie von der Sowjetmacht allerdings in Lettland geduldet. Nach dem Überfall NS-Deutschlands auf die UdSSR im Juni 1941 wurden die meisten nach Lettland geflohenen österreichischen Juden nach Sibirien und später Kasachstan deportiert, wo sie zwar vor der Verfolgung des NS-Regimes sicher waren, aber in Stalins Lagern jahrelange Zwangsarbeit verrichten mussten. Erst 1947 entließ man sie wieder nach Österreich. Viele von ihnen emigrierten anschließend in andere Länder.

Basierend auf deutschen, lettischen und sowjetischen Dokumenten sowie Oral-History-Studien bietet dieser Sammelband einen einmaligen Einblick in die Thematik.

Zum Inhaltsverzeichnis


Rezensions- und Pressestimmen:

„[…] beleuchtet ein vergessenes Kapitel der Judenverfolgung in Österreich.“
Profil, Nr. 22, 31.5.2010

“Uneingeschränkt zur Lektüre zu empfehlen. […] Erst wenn die Forschung auch [diese Dokumente] einbezieht, entsteht ein hinreichend umfassendes und vollständiges Bild der deutsch-sowjetischen Interaktion bei der Wiederherstellung der deutschen Einheit.”
JGO, 65 (2017), H. 3, S. f.