Band 4

Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.)

Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges. Gefangennahme – Lagerleben – Rückkehr

Wien – München 2005

ISBN 978-3-7029-0537-5 (Österreich)

ISBN 978-3-486-57818-9 (Deutschland)

599 S.

Vergriffen!

 

Von rund 100 Millionen Soldaten, die weltweit im Zweiten Weltkrieg gegeneinander kämpften, gerieten etwa 35 Millionen (also  ein  Drittel) in Gefangenschaft. Indirekt betroffen waren somit auch 35 Millionen Familien (Angehörige, Verwandte und Bekannte), die auf die Heimkehr der Gefangenen – oft vergebens – warteten. Insgesamt fünf Millionen Kriegsgefangene starben hinter Stacheldraht. Über 25 renommierte Historiker aus Europa und den USA beleuchten in ihren Beiträgen die Thematik der Kriegsgefangenschaft im und nach dem Zweiten Weltkrieg. Dabei wird ein Überblick über die Gefangenschaft in der Sowjetunion und im „Dritten  Reich“ sowie über das Schicksal von Kriegsgefangenen der Wehrmacht in der Hand der Westalliierten gegeben. Im Anhang findet sich  eine  umfangreiche  bibliographische  Zusammenfassung der bisherigen Forschungen zum Thema Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg.

 

Rezensionsstimmen:

„Die Herausgeber nennen die 26 Artikel bescheiden eine ‚Annäherung an die Extremsituation Kriegsgefangenschaft aus unterschiedlichen Perspektiven‘. Der Band ist freilich mehr als das.“

Christian Streit, sehepunkte

„Der vorliegende Sammelband ist ein Glücksfall. Anstelle des üblichen, lieblos zusammengeflickten Patchworks differierender Themen und Methoden bietet diese ungewöhnlich geschlossen wirkende Aufsatzsammlung einen hervorragenden Überblick über die internationale Forschung und Literatur.“

Christian Hartmann, FAZ

Rezension auf H-Net