Mag. phil.

Dieter Bacher

+43 (0)316 / 82 25 00 24
dieter.bacher@bik.ac.at


Gegenwärtige Position
Seit 2006Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung
Wissenschaftlicher Werdegang
Zur ZeitDoktoratsstudium an der Karl-Franzens-Universität Graz (Dissertationsprojekt zu den Aktivitäten osteuropäischer Nachrichtendienste in Österreich während des frühen Kalten Krieges aus westlicher Perspektive)
2013Mitglied der “Baltic Intelligence Studies and Security Association“ (BISSA) der Syddansk Universitet in Odense, Dänemark.
Seit 2006Freier Mitarbeiter am „Austrian Center for Intelligence, Propaganda and Security Studies“ (ACIPSS)
2000–2005Magisterstudium Geschichte und Slawistik (Russistik) an der Karl-Franzens-Universität Graz
Forschungsschwerpunkte
Nachrichtendienste im Österreich des Kalten Krieges

Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945
Flüchtlinge und „Displaced Persons“ im Nachkriegsösterreich
Österreichische Kriegsgefangene in der Sowjetunion
(Forschungs-)Projekte/Ausstellungen etc. (Auswahl)
Seit 2016Koordination des Forschungsprojektes „Niederösterreich: Zwangsmigrations- und Integrations-/Inklusionsraum in der Nachkriegszeit, 1945–1956“ im Rahmen des „Forschungsnetzwerks interdisziplinärer Regionalstudien (FIRST)“ in Niederösterreich. Förderung: FTI-Strategie des Landes Niederösterreich.
2014–2017Koordination des Forschungsprojektes „Leben in und nach der Zwangsarbeit“. Förderung: Zukunftsfonds der Republik Österreich.
Seit 2010Mitarbeit am Forschungsprojekt „Tschechoslowakische Nachrichtendienste in Österreich während des Kalten Krieges“
2008–2012Koordination des Forschungsprojektes „Zwangsarbeiter in Österreich und ihr Nachkriegsschicksal“. Förderung: Zukunftsfonds der Republik Österreich.
2006–2008Mitarbeit am Forschungsprojekt „Die Sowjetische Mineralölverwaltung (SMV) in Österreich“
Mitgliedschaften/Funktionen
Seit 2017Reviewer für das „Journal of Intelligence History“
Seit 2015„Young Science-Ambassador“ im Projekt „Young Science“ des „Österreichischen Austauschdienstes“ (OEAD)
Seit 2013Mitglied der “Baltic Intelligence Studies and Security Association“ (BISSA) der Syddansk Universitet in Odense, Dänemark.
Vorträge/Präsentationen/Tagungsteilnahmen (Auswahl)        
20./21.10.2011Vortrag „Die Integration ehemaliger ausländischer Zwangsarbeiter in Österreich nach 1945“ im Rahmen der Konferenz „Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945 und ihr Nachkriegsschicksal. 10 Jahre Versöhnungs- und Zukunftsfonds” an der Karl-Franzens-Universität Graz.
1.10.2014Vortrag „Das Bild des Feindes. Amerikanische und britische Einschätzungen zu den tschechoslowakischen Nachrichtendiensten in Österreich 1945-1955“ im Rahmen des 10. Österreichischen Zeitgeschichtetages 2014 an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.
7.1.–9.1.2015Vortrag „Forced to got –wanted to stay“ im Rahmen der Konferenz „Beyond camps and forced labour“ im Imperial War Museum in London.
13./14.6.2017Vortrag „Der österreichische Umgang mit Displaced persons in der sowjetischen Besatzungszone“ im Rahmen der Konferenz „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Deportierte“ im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.
9./10.11.2017Vortrag „The friend of my foe … British estimations and countermeasures on suspected Soviet influence on the Austrian Communist Party (KPÖ) 1945 to 1955“ im Rahmen der Konferenz „Need to Know VII – The hidden hand of intelligence“ in Budapest.
Sprachen
Deutsch, Englisch, Russisch

Publikationsverzeichnis (Auswahl)

Herausgeberschaften / Herausgebertätigkeit

Dieter Bacher – Stefan Karner (Hg.), Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945 und ihr Nachkriegsschicksal. Ergebnisse der Auswertung des Aktenbestandes des „Österreichischen Versöhnungsfonds“. Ein Zwischenbericht. Innsbruck 2013

Peer-Reviewed-Artikel

Der Freund meines Feindes ist mein Feind. Die Kommunistische Partei Österreichs im Visier amerikanischer und britischer Nachrichtendienste 1945–1955, in: Ulrich Mählert u. a. (Hg.), Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2016. Berlin 2016, S. 163–180.

Frauenschicksale am Eisernen Vorhang. Die tschechisch-österreichische Grenze zwischen 1948 und 1963, in: Ulrich Mählert u. a. (Hg.), Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2015. Berlin 2015, S. 113–122 (gemeinsam mit Philipp Lesiak).

Austrian „spies“ in the Early Cold War. The recruitment of Austrian citizens by foreign intelligence services in Austria from 1945 to 1953, in: Wladyslaw Bulhak – Thomas Wegener Friis (Hg.), Need to Know. Eastern and Western Perspectives. Odense 2014, S. 229–244.

Als GRU-Offizier in Österreich. Die Erinnerungen von Vitalij Nikol’skij an seinen Einsatz in Österreich 1947-1955, in: JIPSS (Journal of Intelligence, Propaganda and Security Studies), Nr. 1/2011, S. 137–153 (gemeinsam mit Peter Ruggenthaler).

Spione und Stalinopfer. Die Rolle österreichischer Zivilisten in den Aktivitäten ausländischer Nachrichtendienste in Österreich 1950–1953, in: JIPSS (Journal of Intelligence, Propaganda and Security Studies), Nr. 2/2008, S. 99–108 (gemeinsam mit Harald Knoll).

Aufsätze

The fate of Austria prisoners of war in the Soviet Union and the camps in the Tambov region during and after the Second World War: state of knowledge and research possibilities, in: V. L. D’jačkov – Ju. A. Mizis (Hg.), Social’naja istorija vtoroj mirovoj vojny. Materialy meźdunarodnoj konferencii. Tambov 2017 (gemeinsam mit Stefan Karner).

Zwischen „Dach über dem Kopf“ und „Brennholzwert“. Das Wohnlager Puntigam als Teilaspekt der Flüchtlingspolitik in der Steiermark 1946 –1952, in: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz 2016, Graz 2016, S. 375–387.

Obraz nepřítele. Americká a britská hodocení československých zpravodajských služeb v Rakousku 1945–1955, in: Historie a vojenstvi, 2/2016., S. 49–59.

Das Nachbarland als neue Heimat. Rahmenbedingungen und Motive für nach 1945 in Österreich gebliebene ungarische Zwangsarbeiter , in: Csaba Szabó (Hg.), Österreich und Ungarn im 20. Jahrhundert. Publikationen der ungarischen Geschichtsforschung in Wien. Bd. 9. Wien 2014, S. 193–204.

Eine neue Heimat. Eine Motivanalyse in Österreich verbliebener Zwangsarbeiter anhand des Aktenbestandes des „Österreichischen Versöhnungsfonds“, in: Dieter Bacher –Stefan Karner (Hg.), Zwangsarbeiter in Österreich 1939-1945 und ihr Nachkriegsschicksal. Ergebnisse der Auswertung des Aktenbestandes des „Österreichischen Versöhnungsfonds“. Ein Zwischenbericht. Innsbruck – Wien – Bozen 2013, S. 271–323.

Internetpublikationen/Internetbeiträge

Forced to go – Wanted to stay. The role of national and international administration for the integration of former foreign forced labourers in Austria 1945 to 1955, in: Johannes Dieter Steinert (Hg.), Beyond camps and forced labour. London 2018 (Online-Publikation, in Vorbereitung).

Sonstige Publikationen

Agenten und Spione im besetzten Österreich, in: Kleine Zeitung Spezial. Vom Dritten Reich zur Zweiten Republik. Graz 2015, S. 158f.