Der erste Forschungsschwerpunkt des Instituts waren die Forschungen zu österreichischen Kriegsgefangenen in der ehemaligen Sowjetunion, mit denen Stefan Karner in Moskau 1990/91 den Grundstein für die Arbeit des Instituts legte. Seit der Gründung des Instituts 1993 kamen zahlreiche weitere Forschungsthemen hinzu. Unsere Forschungen werden in einem großen internationalen Netzwerk, interdisziplinär und unter Verwendung diverser wissenchaftlicher Methoden durchgeführt. Die Ergebnisse werden als Abschluss in Form von wissenschaftlichen Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Forschungsschwerpunkte des Instituts:

  • Österreichische Kriegsgefangene in der ehemaligen Sowjetunion 1941-1956
  • Österreichische Zivilverurteilte in der ehemaligen Sowjetunion 1941-1956
  • Zwangsarbeit in Österreich 1939-1945
  • Sowjetische Kriegstote in Österreich
  • Sowjetische Besatzung in Österreich 1945-1955
  • Besatzungskinder in Österreich
  • Österreich und der „Kalte Krieg“
  • Tschechoslowakische Nachrichtendienste in Österreich 1948-1989
  • Der „Wiener Gipfel“ zwischen John F. Kennedy und Nikita S. Chruschtschow 196
  • Der „Prager Frühling“ 1968
  • Der Kreml und der Fall des Eisernen Vorhangs 1989
  • Die „Wende“ in Osteuropa 1989/91

Das Institut zählt mit seinen Forschungen international zu den profiliertesten und bekanntesten Forschungsstätten zur Zeitgeschichte.