Forschungsnetzwerk interdisziplinärer Regionalstudien (FIRST)

Seit 2015 ist das Institut Teil des „Forschungsnetzwerks interdisziplinärer Regionalstudien (FIRST)“ in Niederösterreich. Dieses umfasst geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen mit Sitz in Niederösterreich, die bereits vor ihrem Eintritt wissenschaftliche Forschung auf internationalem Niveau betrieben haben. Im Rahmen dieser Kooperation ist es mit zwei Teilprojekten an den Forschungsverbünden (FV) „Migrationsraum Niederösterreich“ und „Ernährung“ an dem Netzwerk beteiligt.

 

Forschungsverbund „Migrationsraum Niederösterreich“:

Das Ziel dieses Forschungsverbundes ist die Etablierung und weitere Fortführung des Forschungsfeldes Migrationsforschung unter einem neuen kultur- und sozialwissenschaftlichen Paradigma, das historische und gegenwartsbezogene Disziplinen in einer Längsschnittperspektive verbindet. Diese große zeitliche und methodische Spannweite ist durch die Diversität der beteiligten Forschungsinstitutionen gewährleistet. Zur Erreichung dieses Ziels wird der Forschungsverbund in Zusammenarbeit mit dem Netzwerkmanagement an der Donau-Universität Krems mehrere Konzepte und Anträge für international evaluierte Projekte erarbeiten.

Das BIK beteiligt sich mit einem Teilprojekt zum Thema „Niederösterreich: Zwangsmigrations- und Integrations-/Inklusionsraum in der Nachkriegszeit, 1945–1956“ an diesem Forschungsverbund. Mag. Dieter Bacher wird die Forschungen dieses Teilbereiches durchführen.

Der Website zum FIRST-Forschungsverbund Migration können weitere Informationen entnommen werden. Auf dieser Website ist u. a. auch ein Blog zum Thema „Die vielen Geschichten der Migration“ mit Biografien aus den aktuellen Forschungen des Verbundes einsehbar.

 

Forschungsverbund „Ernährung und Ungleichheit“:

Dieser Forschungsverbund betrachtet soziale Ungleichheit durch das Prisma der Nahrung. Er verfolgt einen innovativen Forschungsansatz, der geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Interdisziplinarität und eine Langzeitperspektive vereint. Er schafft die Wissensbasis für eine historisch fundierte Debatte der aktuellen Herausforderungen der Gesellschaft. Etwa durch die Erschließung neuer Quellen (z.B. Bestand „NÖ heute“ des Filmarchiv Austria) schafft er Grundlagen für Ausstellungs- und Museumsprojekte.

Das BIK beteiligt sich mit einem Teilprojekt zum Thema „Als Zwangsarbeiter und Flüchtling in einer notleidenden Gesellschaft. Die Lebensmittelversorgung von zivilen Zwangsarbeitern in Österreich während des zweiten Weltkrieges und der Besatzungszeit“ an diesem Forschungsverbund. Mag. Bernhard Bachinger wird die Forschungen dieses Teilbereiches durchführen.

Der Website zum FIRST-Forschungsverbund „Ernährung und Ungleichheit“ können weitere Informationen entnommen werden.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Informationen zum Forschungsnetzwerk können der Projektbeschreibung auf unserer Website und der FIRST-Website entnommen […]

Kommentare sind deaktiviert.