Internationale Konferenz in Sarajevo

Die internationale Konferenz „A transgenerational perspective on conflict-related sexual violence: Facing the Past – Transforming the Future” widmete sich den generationenübergreifenden Folgen sexueller Gewalt während des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995.

Die Konferenz wurde vom internationalen und von der Europäischen Union geförderten Forschungsnetzwerk „Children Born of War. Past Present Future“ organisiert und durchgeführt. Am BIK forscht Lukas Schretter im Rahmen des Forschungsnetzwerkes zu den Nachkommen britischer Besatzungssoldaten und österreichischer Frauen nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Barbara Stelzl-Marx ist „Director of Research“.

Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt. Weitere Informationen können dem Programm (PDF) entnommen werden.

Sophie Roupetz (Uni Leipzig), Lisa Haberkern (Uni Katowice) und Lukas Schretter (BIK) vom Forschungsnetzwerk „Children Born of War: Past-Present-Future“ berichten im ORF-Artikel „Generationenübergreifende Folgen“ von der Konferenz und den bisherigen Ergebnissen. Auch die Nachrichtensendung „ZIB 2“ berichtete dazu – der Beitrag ist noch bis 24.5. in der TVthek des ORF einsehbar.

Beitragsbild: Michal Korhel