Lager V – Liebenau

Das GrazMuseum wird ab November 2018 eine Ausstellung „Lager V Liebenau – Ort der verdichteten Geschichte“ zum Lager Graz-Liebenau, jenem Lager, das seit Jahren im Fokus der Erinnerungskultur steht, beherbergen. Das größte NS-Zwangsarbeiterlager auf Grazer Stadtgebiet diente im April 1945 als Zwischenstation der Evakuierungsmärsche ungarischer Juden vom „Südostwall“ in Richtung KZ Mauthausen. Die vom Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung unter der Leitung von Barbara Stelzl-Marx konzipierte Ausstellung wird die Geschichte des Lagers während der NS-Zeit beleuchten, aber auch auf die Aufarbeitung bzw. das Vergessen nach 1945 und den aktuellen Umgang mit diesem sensiblen Areal eingehen.

Am 6. April 2018 findet um 19:30:00 Uhr in der Pfarre Graz-Süd, Anton-Lippe-Platz 1, ein Gedenkkonzert statt. Zuvor besteht die Möglichkeit, das ehemalige Lagerareal zu besichtigen.

Nähere Informationen sind der Website „gedenken-liebenau“ zu entnehmen.