Neue Unterlagen zu Stalingrad-Vermissten

Vor 75 Jahren kapitulierte die 6. Armee in Stalingrad, dem heutigen Wolgograd. Rund 300.000 Wehrmachtssoldaten fielen, wurden von der Roten Armee gefangen genommen oder sind bis heute „vermisst“.

Das Institut erhielt mit Unterstützung des Russisch-Staatlichen Militärarchivs (RGVA) in Moskau neue Informationen zu in Stalingrad vermissten österreichischen Soldaten der Deutschen Wehrmacht. Mit diesen wird es möglich sein, das Schicksal zahlreicher „Vermisster“ zu klären.

Sollten Sie einen Verwandten haben, der in Stalingrad eingesetzt war und bis heute lediglich als „vermisst“ bekannt ist, können Sie sich mit einer Anfrage an unser Institut wenden, entweder per Mail oder über das Online-Formular auf unserer Website. Gerne klären wir für Sie im Zuge einer kostenlosen Vorrecherche, ob wir über Informationen zu Ihrem Angehörigen verfügen.

Presseberichte:

Bericht im „Kurier“ vom 31.1.2018

Bericht in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 2.2.2018

Bericht im „Kurier“ vom 12.4.2018

Beitrag im ORF Ö1 „Mittagsjournal“ vom 12.4.2018

Beitrag in den „Niederösterreichischen Nachrichten“ vom 12.4.2018