Die in den Publikationsreihen des Instituts erscheinenden Bücher werden im Zuge der redaktionellen Fertigstellung einem „peer review“-Verfahren unterzogen.  Die Prüfung wird durch ein Advisory Board, bestehend aus international anerkannten Historikern mit verschiedenen Fachgebieten, vorgenommen. Folgende Personen gehören diesem Advisory Board an:

  • Jörg Baberowski, Humboldt-Universität Berlin
  • Csaba Békés, Ungarische Akademie der Wissenschaften, Budapest
  • Günter Bischof, University of New Orleans
  • Stefan Creuzberger, Universität Rostock
  • Thomas Wegener Friis, Süddänische Universität Odense
  • Marcus Gräser, Universität Linz
  • Andreas Hilger, Universität Hamburg
  • Kerstin Jobst, Universität Wien
  • Rainer Karlsch, Berlin
  • Mark Kramer, Harvard University
  • Hannes Leidinger, Universität Wien
  • Peter Lieb, Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam
  • Ulrich Mählert, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Horst Möller, Kommission zur Erforschung der jüngsten deutsch-russischen Geschichte
  • Verena Moritz, Universität Wien
  • Bogdan Musial, Kardinal Stefan Wyszyński-Universität Warschau
  • Ol“ga Pavlenko, Russische Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität Moskau
  • Dieter Pohl, Universität Klagenfurt
  • Pavel Polian, Albert Ludwigs-Universität Freiburg
  • Peter Ruggenthaler
  • Roman Sandgruber, Universität Linz
  • Erwin Schmidl, Landesverteidigungsakademie Wien
  • Daniel Marc Segesser, Universität Bern
  • Barbara Stelzl-Marx
  • Ottmar Traşca, Universität Cluj-Napoca
  • Stefan Troebst, Universität Leipzig
  • Oldřich Tůma, Tschechische Akademie der Wissenschaften Prag
  • Alexander Vatlin, Moskauer Staatliche Universität
  • Gerhard Wettig, Kommen
  • Jürgen Zarusky, Institut für Zeitgeschichte, München – Berlin
  • Vladislav Zubok, London School of Economics