Schauplatz Eiserner Vorhang

Armin Laussegger – Philipp Lesiak (Red.)

Schauplatz Eiserner Vorhang – Europa: gewaltsam geteilt und wieder vereint. Beitragsband und Katalog zur Ausstellung „Schauplatz Eiserner Vorhang“ in Weitra

Weitra 2012

160 S., € 17,00

 

Fast nahtlos geht das Ende des Zweiten Weltkriegs in einen neuen Konflikt über: aus der Allianz gegen NS-Deutschland zwischen der Sowjetunion einerseits und den USA sowie Großbritannien andererseits wird offene Konkurrenz. Der Kalte Krieg bricht aus. Zwar wird der Konflikt in Europa nie „heiß“, doch er trennt den Kontinent entlang des „Eisernen Vorhangs” von der Ostsee bis an die Adria. Über Jahrzehnte prägte der „Eiserne Vorhang“ nicht nur die Politik, sondern auch das Leben der Menschen entlang der toten Grenze.

Reich bebildert gibt der Beitragsband einen guten Überblick über die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Auswirkungen des „Eisernen Vorhangs“. Kurze Beiträge renommierter österreichischer und internationaler Wissenschaftler werfen interessante Schlaglichter auf einzelne Aspekte des „Eisernen Vorhungen hangs“: von Spionage über Flucht bis hin zur Verfolgung der Kirche im Osten. Darüber hinaus geben Erinnerungen von Zeitzeugen bewegend Zeugnis von den vielen persönlichen Schicksalen, die mit dem „Eisernen Vorhang“ verbunden sind.

Die Anfang Mai 2012 eröffnete Ausstellung „Schauplatz Eiserner Vorhang“ war von 1. Mai bis zum 31. Oktober in Schloss Weitra zu besichtigen