Sonderband 12

Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx – Natalja Tomilina – Alexander Tschubarjan – Günter Bischof – Voktor Ishchenko – Michail Prozumenshchikov – Peter Ruggenthaler – Gerhard Wettig – Manfred Wilke (Hg.)
Der Wiener Gipfel 1961. Kennedy – Chruschtschow
Innsbruck – Wien – Bozen 2011
ISBN 978-3-7065-5024-6
1056 S., € 39,90

Zu beziehen über den StudienVerlag

Zum Buch:

Anfang Juni 1961 sollte der Kalte Krieg eine Atempause einlegen. Die beiden mächtigsten Männer der Welt, John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow, trafen sich zum Gipfel in Wien. Doch die Hoffnungen trogen. Binnen Monaten war der Kalte Krieg ganz heiß: In Berlin ließ Chruschtschow die Mauer bauen. Und im Jahr darauf schickte er Raketen nach Kuba, um die USA direkt zu bedrohen.

Auf Basis neuer russischer und westlicher Quellen analysieren internationale Experten, was sich damals wirklich abspielte. Und wie nahe man an einer Katastrophe vorbeischrammte.

Zum Inhaltsverzeichnis


Rezensions- und Pressestimmen:

 „The authors of the various articles are top scholars and, in the case of Ted Sorensen and Viktor Sukhodrev, participants in the summit. This valuable contribution to the history of the Vienna Summit’s place in international history and in the history of the Cold War offers fresh assessments of Kennedy, Khrushchev, and the Kremlin’s decision-making process. It shows, too, that the US had accepted the Soviet sphere of influence in Eastern Europe. The book is rich indocuments and should be in every research library. Includes a useful introduction, index, and bibliography. Summing Up: Essential. All academic levels/libraries.“
D. J. Dunn, Choice.

„At 1,055 pages, this is a monumental work, and it will certainly be the standard reference on the Vienna Summit in German for many years to come. Well written, even at this daunting size, the various perspectives of the authors are well integrated, making the book a pleasure to read and more than worth the Euro 39 purchase price.“
Gregory Weeks, H-Soz-U-Kult.

„Bei gründlicher Lektüre erweist sich der Band jedoch als wahre Fundgrube für die Vorgeschichte, das eigentliche Gipfel-Geschehen und die Nachwirkungen auf breiter Quellenbasis und unter Einbeziehung des weltpolitischen Kontexts (China, Kuba, Kongo und Laos). […] Insgesamt leuchtet der Aufsatz-, Zeitzeugen- und Quellenband die internationalen Facetten der Berlin-Krise im Jahr des Mauerbaus, der anfangs nur ein Stacheldrahtverhau war, auf erschöpfend-beeindruckende Weise aus.“
Rainer Blasius, Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Rezension auf der Plattform „Sehepunkte“

Rezension auf recensio.net