Sonderband 14

Bernhard Bachinger – Wolfram Dornik (Hg.)
Jenseits des Schützengrabens. Der Erste Weltkrieg im Osten: Erfahrung – Wahrnehmung – Kontext
Innsbruck – Wien – Bozen 2013
ISBN 978-3-8065-5249-3
471 S., € 39,90

Zu beziehen über den StudienVerlag

Zum Buch:

Schützengräben und Stacheldraht, „Tanks“ und Flugzeuge, Gas- und Minenkrieg prägen das landläufige Bild vom Ersten Weltkrieg. Die Materialschlachten an den starren Fronten im Westen und am Isonzo sind omnipräsent. Die äußerst mobile Ostront, mit rasch wechselnden Phasen von Besatzung, Ruhe und heftigen Kämpfen, bietet keine solch klaren Verhältnisse: Kälte, Schmutz, Hunger, Läuse, religiöse und nationale Identitätskonflikte sowie die Entdeckung des Raumes sind in den Berichten der im Osten eingesetzten Soldaten die zentralen Muster. Die Autoren des vorliegenden Sammelbandes kontextualisieren die von den Kriegsteilnehmern gemachten Erfahrungen an dieser weitgehend unbekannten Front neu und bieten Vergleichsperspektiven zu anderen Schauplätzen des „Großen Krieges“.

Zum Inhaltsverzeichnis


Rezensions- und Pressestimmen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/bernhard-bachinger-wolfram-dornik-hrsg-jenseits-des-schuetzengrabens-in-finstersten-hintergaesschen-12738314.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2