Sonderbd. 18

Stefan Karner – Alexander Tschubarjan (Hg.)
Österreich – Russland. Stationen gemeinsamer Geschichte
Graz – Wien 2018
ISBN 978-3-7011-0410-9

288 Seiten, gebunden, € 29,90

Zu beziehen über den Leykam-Verlag

Zum Buch:

Mal Nachbarn mit gemeinsamen Interessen, mal Feinde. Immer jedoch gab es Brücken zwischen beiden Ländern: kulturell, politisch, wirtschaftlich. Das gemeinsame Geschichtsbuch dient dem gegenseitigen Verstehen, ist als Lehrbehelf konzipiert und stellt die wichtigsten Etappen der gegenseitigen Beziehungen in den Fokus. Vom Wiener Kongress über den Krimkrieg bis hin zum Ersten Weltkrieg, als dessen Folge beide Imperien zerbrachen. Der Zweite Weltkrieg forderte auf beiden Seiten ungeheure Opfer an Soldaten und Zivilisten. Zehntausende Österreicher sind auf russischem Gebiet begraben, Zehntausende sowjetische Kriegsopfer liegen unter österreichischer Erde. 1943 wurde von den Alliierten in Moskau die Wiedererrichtung Österreichs festgelegt, 1945 der Osten Österreichs von der Roten Armee besetzt und vom Nationalsozialismus befreit. Im Kalten Krieg wurde Wien ein neutraler Brückenbauer zwischen Ost und West. Die österreichisch-russischen Beziehungen seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 sind ein Beispiel konstruktiver, bilateraler Politik.

Zum Inhaltsverzeichnis

Anlässlich des Wienbesuches am 5. Juni 2018 wurde Vladmir Putin der Band „Österreich – Russland“ auf Deutsch und Russisch überreicht.

Zitate aus der Pressekonferenz von BP Alexander Van der Bellen und Präsident Vladimir Putin:

„Ein anderes wichtiges Beispiel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Historikerkommission, die wesentlich zu einem guten und besseren Verständnis zwischen unseren beiden Ländern beigetragen hat, und unterschätzen Sie das nicht.“

BP Alexander Van der Bellen

„Wir sind zufrieden mit der gemeinsamen Arbeit von Historikern beider Länder. Im Rahmen der zuständigen russisch-österreichischen Historikerkommission leisten sie einen Beitrag einer unvoreingenommenen Forschung unserer gemeinsamen Vergangenheit. Und sie verhindern auch Versuche der Verzerrung von einigen schwierigen Zeitpunkten der österreichischen Geschichte.“

Präsident Vladimir Putin

Tweet von BP Alexander Van der Bellen zum Buch:

„Dieses Buch ist das Ergebnis der intensiven und erfolgreichen Arbeit der Österreichisch-Russischen Historikerkommission, die 2018 ihren 10. Geburtstag feiert. […] Mit diesem gemeinsamen Buch wurden wichtige Grundlagen und perspektiven für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zw. #Russland & #Österreich geschaffen – ein gutes Beispiel für den Erfolg von #Wissenschaftsdiplomatie.“

Link zum Tweet vom 5.6.2018

Der Co-Vorsitzende der Österreichisch-Russischen Historikerkommission Stefan Karner gab dazu ebenfalls einige Interviews.

Weitere Interviews und Beiträge:

Bericht der „Niederösterreichischen Nachrichten“ vom 12.6.2018

Ausführliches Interview auf „sputniknews.com“ vom 7.6.2018

Bericht auf der Website der Russischen Akademie der Wissenschaften vom 5.6.2018 (russisch)

Beitrag auf „sputniknews.com“ vom 5.6.2018

Beitrag in der Online-Ausgabe der „Presse“ vom 5.6.2018

Beitrag in der Online-Ausgabe der „Oberösterreichischen Nachrichten“ vom 5.6.2018

Beitrag in der Online-Ausgabe von „News“ vom 5.6.2018

Beitrag auf „nachrichten-aktuell.eu“ vom 5.6.2018

Beitrag auf „nachrichten.at“ vom 5.6.2018

Beitrag auf „vienna.at“ vom 4.6.2018

Beitrag auf „vaaju.com“ vom 4.6.2018

Beitrag in der Online-Ausgabe der „Wiener Zeitung“ vom 4.6.2018

 Beitrag auf „salzburg24.at“ vom 4.6.2018

Bericht auf „interaffairs.ru“ vom 1.6.2018

Bericht der TASS vom 30.5.2018


Weitere Rezensions- und Pressestimmen:

Beitrag auf der Online-Plattform von „News“ vom 5.6.2018

 Beitrag auf „salzburg24.at“ mit Erwähnung des Buches vom 4.6.2018

APA-Science-Bericht vom 28.5.2018

Artikel auf www.avstriya.at vom 26.5.2018