Ausstellungseröffnung „Der junge Hitler“

Am 28. Februar 2020 wurde im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich in St. Pölten die neue Sonderausstellung „Der junge Hitler. Prägende Jahre eines Diktators 1889-1914“ eröffnet. Die Ausstellung wurde von Hannes Leidinger und Christian Rapp kuratiert.

Zum Thema

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fragt das Haus der Geschichte nach den Wurzel von Gewalteskalation und Zivilisationsbruch: Woher kamen Nationalismus und Militarismus, Rassenhass und Antisemitismus? Wieweit waren sie in der Gesellschaft bereits verankert, ehe der Erste Weltkrieg ausbrach und bevor die Nationalsozialisten ihren Aufstieg erlebten? Wie prägten die Strömungen die Jugend Adolf Hitlers und die Entwicklung seiner Zeitgenossen?
Adolf Hitler verbrachte fast 25 Jahre seines Lebens in Oberösterreich und in Wien. Er wuchs mit Deutschnationalismus und Tschechen-Hass auf. Er erlebte den Aufstieg der großen Massenparteien. Er bewunderte den antisemitischen Wiener Bürgermeister Karl Lueger und den radikalen Deutschnationalen Georg Ritter von Schönerer.
Die Ausstellung geht in einer Parallelerzählung zum einen der Biographie Hitlers bis 1914 nach und beleuchtet zum anderen die ihn prägenden Ideen und die Kulturgeschichte seiner Zeit, der andere Seite der (Wiener) Moderne.

Nähere Informationen zur Ausstellung können auch der Einladung zur Eröffnung (PDF) und der Website des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich entnommen werden.