In memoriam Manfred Wilke

Die Nachricht vom Ableben Manfred Wilkes hat in unserem Haus große Betroffenheit hervorgerufen. Manfred Wilke bildete über viele Jahre die inoffizielle Außenstelle des  Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung in Berlin. Wir verlieren mit ihm einen herausragenden Experten für den Kalten Krieg, einen geschätzten Kollegen und vor allem einen lieben Freund sowie Ansprechpartner. Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Familie.

Wilkes „unparteiischer Zugang zur Wissenschaft, seine Beflissenheit als Forscher und sein eleganter Schreibstil“ werden in der hier abrufbaren akademischen Würdigung von Mark Kramer, dem Direktor des Cold War Studies Project am Davis Center in Harvard, besonders hervorgehoben. Der Beitrag ist im Sonderband 26: Die DDR als sowjetischer Satellitenstaat erschienen, der dem Schaffen Wilkes als eminentem DDR-Forscher (sowie Historiker und Soziologen) gewidmet ist.

An dieser Stelle weisen wir auch auf die umfangreiche hier abrufbare Würdigung von Manfred Wilkes Schaffen durch Rebecca Hernandez Garcia und Christoph Stamm auf der Website der Robert-Havemann-Gesellschaft hin.