Mag. Dr. MA

Lukas Schretter

Lukas.schretter@bik.ac.at


Gegenwärtige Position
seit 2020Programmlinienleiter „Kinder des Krieges“
Post-Doc Researcher am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
Wissenschaftlicher Werdegang (Auswahl)
2020Promotion (mit ausgezeichnetem Erfolg) am Institut für Geschichte der Karl-Franzens-Universität Graz zum Thema „Britische ‚Besatzungskinder‘ nach dem Zweiten Weltkrieg“
2019Projektassistent Pre-Doc am Institut für Geschichte der Karl-Franzens-Universität Graz („Abschluss-Stipendium“)
seit 2015Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung.
Datenschutzbeauftragter und Ethikbeauftragter (seit 2018)
2015–2018 Early Stage Researcher innerhalb des Horizon2020 Marie Skłodowska-Curie Actions Innovative Training Network „Children Born of War. Past Present Future“
2012–2015Wissenschaftliches Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Volontär der KZ-Gedenkstätte Dachau, Deutschland
2013 Abschluss des Masterstudiums „Holocaust and Genocide Studies“ (mit ausgezeichnetem Erfolg) an der Universiteit van Amsterdam, Thema: „Beyond Survival. Remaking Identities and Building Communities in the Bindermichl Displaced Persons Camp in Austria, 1945–1949“
2010Abschluss des Diplomstudiums (mit ausgezeichnetem Erfolg) am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Thema: „Späte Gespräche. Interviews mit Holocaust-Überlebenden in Kalifornien ein Jahrzehnt nach ihren Shoah Foundation Interviews“
Projekte am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung
seit 2020Post-Doc Researcher und Projektkoordinator „Lebensborn-Heim Wienerwald: 1938–1945: Tabu und Projektion“, gefördert vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank und dem Land Niederösterreich
2019Wissenschaftliche Mitarbeit „Erzählkreis, Migration und Oral History. Ein Teilprojekt zum internationalen Forschungs- und Publikationsprojekt ‚Erzählcafé auf dem Prüfstand‘“, in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Migrationsforschung, St. Pölten und dem Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien FIRST
2015–2018Prae-Doc Researcher „Britische ‚Besatzungskinder‘ nach dem Zweiten Weltkrieg“, im Rahmen des Horizon2020 Marie Skłodowska-Curie Actions Innovative Training Network „Children Born of War. Past Present Future“
Vorträge/Präsentationen/Tagungsteilnahmen (Auswahl)
26.6.2019„Collective and Individual Memories of Children Fathered by British Soldiers in Austria after World War II”. Vortrag im Rahmen der Third Annual Memory Studies Association Conference an der Complutense Universität Madrid
7.6.2019„From Taboo to Recognition. Children Fathered by British Soldiers and Austrian Women after World War II”. Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops “Gender Relations between Occupiers and Occupied during the Allied Occupation of Germany after 1945” an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
4.4.2018„Coming to terms with – or repressing and denying – the past. Analysing the narratives of children of British soldiers and Austrian mothers after World War II”. Vortrag im Rahmen der European Social Science History Conference 2018, Queen’s University, Belfast, Irland
15.7.2016„Remembering Children of Occupation. Children fathered by British Soldiers and born to local mothers in Austria and Germany”. Vortrag im Rahmen der internationalen Konferenz „Children and War. Past and Present”, Universität Salzburg
11.6.2016 „Befreier und Befreite. Institutionelle Machtverhältnisse am Beispiel britischer Besatzungskinder in Österreich, 1945–1955”, im Rahmen des Österreichischen Zeitgeschichtetags „Konstruktive Unruhe“, Karl-Franzens-Universität Graz
17.9.2014„The Path to the Dachau Concentration Camp Memorial, 1945–1965”, im Rahmen des Memory Lab Junior: „Geschichte und Erinnerung in Bosnien, Frankreich, Deutschland und Serbien (2014–2016)“, Max Mannheimer Studienzentrum Dachau
4.4.2014„Lebensgeschichten-Workshops an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen“, im Rahmen des Workshops der Museumsakademie / Universalmuseum Joanneum: „Die Musealisierung des Zeugen. Zur Funktion von Zeitzeugen in Ausstellungen“, KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Publikationsverzeichnis

Herausgeberschaften / Herausgebertätigkeit

Andrea Riedle – Lukas Schretter (Hg.), Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid: Idee, Wettbewerbe, Realisierung. Katalog zur Sonderausstellung, herausgegeben im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Berlin: Metropol Verlag, 2015. (deutsch und englisch)

Aufsätze

Lukas Schretter, Alimony Payments for Children Born of War: A Case Study of British Occupation Children in Austria and Germany after World War II, in: Sabine Lee – Barbara Stelzl-Marx – Heide Glaesmer (Hg.), Children Born of War in the 20th Century. Manchester: Routledge, 2020. (in Vorbereitung)

Lukas Schretter – Kanako Kuramitsu – Nastassia Sersté, Ethical Challenges in Conducting Interviews with Children Born of War: Reflections on navigating participants‘ expectations, in: Sabine Lee – Barbara Stelzl-Marx – Heide Glaesmer (Hg.), Children Born of War in the 20th Century. Manchester: Routledge, 2020. (in Vorbereitung)

Lukas Schretter, Hinrichtungen im Rahmen der Sondergerichtsbarkeit für SS und Polizei. Zur Geschichte des SS-Schießplatzes Hebertshausen von 1942 bis 1945, in: Gabriele Hammermann – Andrea Riedle (Hg.), Der Massenmord an den sowjetischen Kriegsgefangenen auf dem SS-Schießplatz Hebertshausen, 1941–1942. Begleitband zur Open-Air-Ausstellung und zur Gedenkinstallation „Ort der Namen“, herausgegeben im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Göttingen: Wallstein Verlag, 2020. (deutsch und russisch)

Lukas Schretter, Anmerkungen zum Winkelrelief im Internationalen Mahnmal der KZ-Gedenkstätte Dachau, in: Albert Knoll (Hg.): 30 Jahre Rosa-Winkel-Mahnmal in der KZ-Gedenkstätte Dachau (=Splitter 13, 2015), S. 60–66.

Peter Egger – Lukas Schretter, „Auch diese berühmte Nächstenliebe hat nicht funktioniert.“ Über Abgrenzung, Distanz und Isolation im Konzentrationslager Dachau, in: Michaela Haibl (Hg.), Zeit. Raum. Beziehung. Menschen und Dinge im Konzentrationslager Dachau. Wien: Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, 2007, S. 66–74.

Rezensionen

Lukas Schretter, Rezension zu: Barbara Stelzl-Marx and Silke Satjukow, eds., Besatzungskinder. Die Nachkommen alliierter Soldaten in Österreich und Deutschland [Occupation Children. The descendants of Allied soldiers in Austria and Germany], Vienna, Cologne and Weimar: Böhlau, 2015, In: ASPASIA 12/1. The International Yearbook of Central, Eastern, and Southeastern European Women’s and Gender History. New York – Oxford: Berghahn Books, 2018, S. 181–185.

Sonstige Beiträge

Lukas Schretter, Die Forderung nach einem Mahnmal, in: Andrea Riedle – Lukas Schretter (Hg.), Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid. Idee, Wettbewerbe, Realisierung. Katalog zur Sonderausstellung, herausgegeben im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Berlin: Metropol Verlag, 2015, S. 21–28. (deutsch und englisch)

Lukas Schretter, Der Künstler Nandor Glid, in: Andrea Riedle – Lukas Schretter (Hg.) Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid. Idee, Wettbewerbe, Realisierung. Katalog zur Sonderausstellung, herausgegeben ium Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Berlin: Metropol Verlag, 2015, S. 75–94. (deutsch und englisch)

Lukas Schretter, Das Mahnmal als Lehr- und Läuterungspfad, in: Andrea Riedle – Lukas Schretter (Hg.), Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid. Idee, Wettbewerbe, Realisierung. Katalog zur Sonderausstellung, herausgegeben im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Berlin: Metropol Verlag, 2015, S. 95–110. (deutsch und englisch)

Lukas Schretter, Die Einweihung des Mahnmals, in: Andrea Riedle – Lukas Schretter (Hg.), Das Internationale Mahnmal von Nandor Glid. Idee, Wettbewerbe, Realisierung. Katalog zur Sonderausstellung, herausgegeben im Auftrag der KZ-Gedenkstätte Dachau. Berlin: Metropol Verlag, 2015, S. 111–122. (deutsch und englisch)

Gastbeiträge, Zeitungsartikel

Sophie Roupetz – Lukas Schretter – Lisa Haberkern, „Besatzungskinder“: Von der Tabuisierung zur Anerkennung. Reportage über die internationalen Konferenz „Children Born of War Initial Training Network Final Conference and Network Open Event”, Universität Leipzig, veröffentlicht auf orf.at, 29. Juli 2018.

Sophie Roupetz – Lukas Schretter – Lisa Haberkern, Die Fragen der „Kinder des Krieges“. Verschiedene Kontexte, ähnliche Probleme. Reportage über die internationale Konferenz „Children Born of War Initial Traning Network Final Conference and Network Open Event”, Universität Leipzig, veröffentlicht auf orf.at, 29. Juli 2018.

Sophie Roupetz – Lukas Schretter – Lisa Haberkern, Transgenerationale Folgen sexueller Gewalt während des Bosnien-Krieges, 1992–1995, in: Günter Seidler – Harald Freyberger – Heide Glaesmer – Silke Gahleitner (Hg.), Kollektives Trauma, Krieg und Terror (=Trauma & Gewalt 12), 2018, S. 271–273.

Sophie Roupetz – Lukas Schretter – Lisa Haberkern, Bosnien-Krieg: Der lange Schatten der sexuellen Gewalt. Bericht über die internationale Konferenz „A transgenerational perspective on conflict-related sexual violence: Facing the Past – Transforming the Future”, Bosniak Institute, Sarajevo, 14. Mai 2018, veröffentlicht auf orf.at, 19. Mai 2018.