ÖRHK-Konferenz „Der Mensch im Krieg“

Am 22. September 2021 fand bei der Russischen Historischen Gesellschaft in Moskau im Rahmen der Österreichisch-Russischen Historikerkommission (ÖRHK) die Konferenz „Der Mensch im Krieg: Zum 80. Jahrestag des Beginns des ‚Großen‘ Vaterländischen Krieges“ statt.

Nähere Informationen zur Konferenz können dem Programm (PDF) entnommen werden. Die Konferenz fand in hybrider Form statt. Sie konnte per Stream auf Youtube  mitverfolgt werden.

Zum Thema der Konferenz:

Aus Anlass des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 widmete sich das wissenschaftliche Kolloquium der Österreichisch-Russischen Historikerkommission dem Thema „Der Mensch im Krieg“. Auf der Basis neuer Archivquellen, Oral-History-Interviews und Egodokumenten lag der Fokus auf unterschiedlichen Erfahrungen während des „Großen Vaterländischen Krieges“. Das Österreichbild von Rotarmisten, das Schicksal von Kriegsgefangenen in der Sowjetunion oder von Kindern des Krieges kommen ebenso zur Sprache wie Aspekte von Krimtataren oder von Soldaten aus der Volksgruppe der Roma und Sinti in der Deutschen Wehrmacht.