Univ.-Prof. Mag. Dr. phil.

Barbara Stelzl-Marx

+43 (0)316/ 380-8271
barbara.stelzl-marx@bik.ac.at


Gegenwärtige Position
Seit 1.1.2019Leiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
Seit 1.1.2019Professorin für europäische Zeitgeschichte mit dem Schwerpunkt Konflikt- und Migrationsforschung an der Karl-Franzens-Universität Graz
Seit 10/2011Vizepräsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission
Wissenschaftlicher Werdegang
1.3.-31.12.2018Interimistische Leiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
2002–28.2.2018Stellvertretende Leiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung
30.6.2010Habilitation. Titel der Habilitationsschrift: „Die Innensicht der sowjetischen Besatzung in Österreich 1945–1955. Erfahrung, Wahrnehmung, Erinnerung“. Venia legendi für Zeitgeschichte
10/2005–9/2008APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
9/2000–9/2002Postdoc-Forschungsassistentin am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung
9/1999–8/2000Erwin Schrödinger Auslandsstipendiatin des Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF in Moskau
5/1999–8/1999Vertragsassistentin am Institut für Slawistik der Karl Franzens-Universität Graz (Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Peter Gryzbek)
14.7.1998Promotion (mit ausgezeichnetem Erfolg) zum Thema „Amerikanische und sowjetische Kriegsgefangene in deutscher Hand. Fakten und Fiktionen einer Extremsituation“
11/1996–4/1998Doktoranden-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
2/1995–4/1995Forschungsstipendiatin an der Hoover Institution on War, Revolution and Peace, Stanford University
10/1993–4/1999Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung
(aktuelle) Forschungsschwerpunkte

Kriegsfolgen des Zweiten Weltkrieges
Kinder des Krieges (Besatzungskinder)
Kalter Krieg

Migration
Erinnern und Gedenken
Stalins Propaganda für sowjetische DPs
(Forschungs-)Projekte/Ausstellungen etc. (Auswahl)
Seit 9/2020Wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojektes „Die Aktivitäten tschechoslowakischer Nachrichtendienste in Österreich im zentraleuropäischen Kontext 1948–1960. Netzwerke – Operationen – Wirkung“ (FWF P-33220 G)
Seit 2020Wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojektes „Lebensborn-Heim ‚Wienerwald‘, 1938–1945“ (gefördert vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank, Land Niederösterreich)
2018–2019Wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojektes „Lager Liebenau: Ein Ort verdichteter Geschichte“ (gefördert von der Stadt Graz)
6/2017–2019Wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojektes „Historische Aufarbeitung der Geschichte des Bildungshauses Schloss St. Martin“ (gefördert vom Land Steiermark)
Seit 3/2017Wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojektes „Der Verrat. Stalins Propaganda für ehemalige sowjetische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter“ (gefördert vom Zukunftsfonds der Republik Österreich)
Seit 2015 Wissenschaftliche Leiterin des von der EU geförderten Horizon 2020 Marie Sklodowska-Curie Actions Innovative Training Networks (H2020-MSCA-ITN) CHIBOW (Children Born of War – Past, Present, Future) mit 15 je dreijährigen PhD-Stellen.
Mitgliedschaften/Funktionen (Auswahl)
Seit 4/2020Mitglied des ExpertInnen-Teams zur Unterstützung der Entwicklung eines Crowd-Sourcing Projektes der Ludwig Boltzmann Gesellschaft „Reden Sie mit! – Psychische Gesundheit unter CoVid-19“
Seit 2020Mitglied der Steuerungsgruppe „20 Jahre Menschenrechtsstadt Graz“
Seit 2020Mitglied des ÖAW-Mentoring Programmes 2020
Seit 2019Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirates des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich
Seit 2019Mitglied des International Council of Museums (ICOM)
Seit 2019Wissenschaftliche Begleitung für das neue Grazer Schlossbergmuseum
Seit 2017Wissenschaftlicher Beirat für „Contemporary Austrian Studies“
Seit 2016Mitglied der Historischen Landeskommission der Steiermark
Seit 2008Schriftführerin und Mitglied der Österreichisch-Russischen Historikerkommission (ÖRHK)
Auszeichnungen
7.1.2020Verleihung der Auszeichnung „Wissenschafterin des Jahes 2019“ durch den Club der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten Österreichs
10/2019Nominierung zu Austria19 „Die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres 2019“ in der Kategorie Forschung
14.12.2012Jubiläums-Preis des Böhlau-Verlages Wien für die Monografie „Stalins Soldaten in Österreich. Die Innensicht der sowjetischen Besatzung 1945–1955“
19.3.2012Josef Krainer-Würdigungspreis 2012 für den Bereich Zeitgeschichte, Auszeichnung der Habilitation
2000Josef Krainer-Förderungspreis 2000 für die Dissertation
Vorträge/Präsentationen/Tagungsteilnahmen (Auswahl)
27.11.2019Buchpräsentation „Bildungshaus Schloss St. Martin. 100 Jahre begegnen – begeistern – bilden.“ in Kooperation mit dem Bildungshaus Schloss St. Martin, dem Leykam Verlag und der Historischen Landeskommission für Steiermark im Steiermärkischen Landesarchiv, Graz.
25.11.2019Buchpräsentation „Migration. Flucht – Vertreibung – Integration“ in Kooperation mit dem Leykam-Verlag, im Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz.
5.7.2018Vortrag „Das Lager Liebenau: Aspekte und Perspektiven im Umgang mit dem Erinnerungsort“ im Rahmen des Österreichischen Zeitgeschichtetages. Universität Wien.
4.4.2017Vortrag und Buchpräsentation „Besatzungskinder – die Nachkommen alliierter Soldaten in Österreich und Deutschland“. 24. Werkstattgespräch des Zukunftsfonds der Republik Österreich in Zusammenarbeit mit der Diplomatischen Akademie Diplomatische Akademie Wien.
Sprachen
Deutsch, Englisch, Russisch, Latein

PUBLIKATIONSVerzeichnis (Auswahl)

Selbständige Publikationen

Barbara Stelzl-Marx, Der Verrat. Stalins Propaganda für sowjetische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter
(in Vorbereitung).

Katharina Bergmann – Barbara Stelzl-Marx – Eva-Maria Streit, Bildungshaus Schloss St. Martin. 100 Jahre
begegnen – begeistern – bilden. Graz – Wien 2019.

Günter Bischof – Barbara Stelzl-Marx – Alexandra Kofler, Zukunftsfonds der Republik Österreich. Entstehung, Entwicklung und Bedeutung. Wien – Köln – Weimar 2015.

Barbara Stelzl-Marx, Stalins Soldaten in Österreich. Die Innensicht der sowjetischen Besatzung 1945–1955. Wien – München 2012.* Open Access: http://www.boehlau-verlag.com/978-3-205-78700-6.html

Herausgeberschaften / Herausgebertätigkeit

Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.), The Red Army in Austria: The Soviet Occupation, 1945–1955.
The Harvard Cold War studies book series. Lanham – Boulder – New York – Toronto – Plymouth 2020.

Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.), Im Auftrag des Kaisers: Sigismund von Herberstein und seine
Reisen nach Moskau“ (in Vorbereitung).

Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.), Migration. Flucht – Vertreibung – Integration. Graz – Wien 2019.
Barbara Stelzl-Marx (Hg.), Das Lager Liebenau. Ein Ort verdichteter Geschichte. Graz – Wien 2018.

Barbara Stelzl-Marx – Peter Ruggenthaler et al. (Hg.), Stefan Karner, Krieg. Folgen. Forschung. Politische, wirtschaftliche und soziale Transformationen im 20. Jahrhundert. Wien – Köln – Weimar 2018.

Barbara Stelzl-Marx – Silke Satjukow (Hg.), Besatzungskinder. Die Nachkommen alliierter Soldaten in Österreich und Deutschland. Wien – Köln – Weimar 2015.

Aufsätze

Harald Knoll – Barbara Stelzl-Marx, Stalin’s Judiciary in Austria. Arrests and Convictions during the
Occupation, in: Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.), The Red Army in Austria. Aspects of Soviet
Occupation 1945–1955. The Harvard Cold War studies book series. Lanham – Boulder – New York –
Toronto – Plymouth 2020.

Barbara Stelzl-Marx, Ivan’s Children, The Consequences of Sexual Relations between Red Army Soldiers
and Austrian Women, in: Stefan Karner – Barbara Stelzl-Marx (Hg.), The Red Army in Austria. Aspects of
Soviet Occupation 1945–1955. The Harvard Cold War studies book series. Lanham – Boulder – New York –
Toronto – Plymouth 2020.

Saskia Mitreuter – Marie Kaiser – Sophie Roupetz – Barbara Stelzl-Marx – Philipp Kuwert – Heide
Glaesmer , Questions of Identity in Children Born of War – Embarking on a Search for the Unknown Soldier
Father“, in: Journal of Child and Family Studies, 2019, DOI 10.1007/s10826-019-01501.

Barbara Stelzl-Marx, Sowjetische Besatzungskinder in Niederösterreich: Lebensbedingungen –
Diskriminierungserfahrungen – Resilienz, in: Elisabeth Loinig (Hg.), 1945 – Kindheit im Umbruch. Die
Vorträge des 35. Symposions des NÖ Instituts für Landeskunde. Laa an der Thaya, 6. Bis 8. Juli 2015. St.
Pölten 2019, S. 31–52.

B. Stelzl-Marx – O. V. Pavlenko – A. B. Bezborodov, Krasnaja armija v Avstrii v 1945–1955 gg., in: Aleksandr
Tschubarjan – Stefan Karner (Hg.), Rossija – Avstrija. Vechi sovmestnoj istorii. 2. überarbeitete Aufl. Moskau
2019, S. 185–214.

Barbara Stelzl-Marx – Peter Ruggenthaler, Einleitung, in: Barbara Stelzl-Marx – Peter Ruggenthaler et al. (Hg.), Stefan Karner, Krieg. Folgen. Forschung. Politische, wirtschaftliche und soziale Transformationen im 20. Jahrhundert. Wien – Köln – Weimar 2018, S. 9–13.

Rezensionen

Barbara Stelzl-Marx, Einmal Neue Welt und Zurück. Rezension von Edgar Wolfrum „Welt im Zwiespalt“, in: die Presse/Spectrum,10.6.2017, S. V.

Barbara Stelzl-Marx, Rezension von „Erschossen in Moskau …“ Die deutschen Opfer des Stalinismus auf dem Moskauer Friedhof Donskoje 1950–1953. Herausgegeben von Arsenij Roginskij, Frank Drauschke und Anna Kaminsky, in: www.kommunismusgeschichte.de, 1.2.2017.

Barbara Stelzl-Marx, Die 600 Seiten von Stalingrad. Rezension von Heinrich Gerlachs Roman „Durchbruch bei Stalingrad“, in: die Presse/Spectrum, 1.10.2016, S. VI.

Barbara Stelzl-Marx, Review of Rolf Steininger, Austria, Germany and the Cold War: From the Anschluss to the State Treaty, 1938–1955 (New York: Berghahn Books, 2008), in: German politics and society. Bd. 27, Nr. 3. Oxford 2009, S. 117–122.

Internetpublikationen / Internetbeiträge

Katharina Bergmann-Pfleger – Barbara Stelzl-Marx – Eva-Maria Streit, Bildungshaus Schloss St. Martin. 100
Jahre begegnen – begeistern – bilden. Blog der Historischen Landeskommission für Steiermark, in:
https://www.hlk.steiermark.at/cms/beitrag/12775758/155982178/, 8.4.2020.

Barbara Stelzl-Marx, My father – the (former) enemy, in: Heide Glaesmer, Sabine Lee (Hg., Interdisciplinary
perspectives on Children born of War – from World War II to current conflict settings. Conference reader,
2015, S. 62. Publiziert unter: http://medpsy.uniklinikumleipzig.de/medpsych.site,postext,rueckblick,a_id,1412.html.

Barbara Stelzl-Marx, My father – the (former) enemy, in: Heide Glaesmer, Sabine Lee (Hg., Interdisciplinary perspectives on Children born of War – from World War II to current conflict settings. Conference reader, 2015, S. 62. Publiziert unter: http://medpsy.uniklinikum-leipzig.de/medpsych.site,postext,rueckblick,a_id,1412.html.

Barbara Stelzl-Marx, Tagungsbericht „Besatzungskinder in Oesterreich und Deutschland“, in: . 9.4.2013.

Sonstige Publikationen

Barbara Stelzl-Marx, „Land der Erbsen“. Die Bewohner Wiens stehen am Ende des Krieges nicht nur vor den Trümmern ihrer Stadt, sondern auch ihrer Existenz. Ein Leben zwischen Hunger und Neubeginn, in: Kleine Zeitung Spezial. Jubel in Rot-Weiß-Rot. Zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Österreich „frei“: Die neue Republik in einem geteilten Europa. 17.5.2015, S. 2f.

Barbara Stelzl-Marx, Die unsichtbare Generation. Das unbarmherzige Los der Besatzungskinder – die „Kinder des Feindes“ waren von Kindesbeinen an Diskriminierung und Stigmatisierung ausgesetzt, in: Kleine Zeitung Spezial. Jubel in Rot-Weiß-Rot. Zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Österreich „frei“: Die neue Republik in einem geteilten Europa. 17.5.2015, S. 42f.