MMag. phil.

Sabine Nachbaur

+43 316 380 82 72

sabine.nachbaur@bik.ac.at


Gegenwärtige Position
Seit 12/2020Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
Wissenschaftlicher Werdegang
Seit 12/2020Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
6/2019–8/2020Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Geschichte der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Abteilung für Zeitgeschichte
2013–2019Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs
2006–2011 Diplomstudium der Geschichte an der Universität Wien, Schwerpunkt Osteuropäische Geschichte/Zeitgeschichte
2004–2010Diplomstudium der Slawistik an der Universität Wien, Schwerpunkt Russisch,
Fächerübergreifende Diplomarbeit „Die russische Literatur in der „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“
Forschungsschwerpunkte
Nationalsozialistische Bevölkerungspolitik
(Forschungs-)Projekte/Ausstellungen etc. (Auswahl)
Seit 12/2020Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Lebensbornheim Wienerwald. Tabu und Projektion“
05/2017–03/2018Mitarbeiterin im Forschungsnetzwerk „first“ im Bereich Vermittlung
2014–2017Mitglied des Umsetzungsteams des wissenschaftlichen Fachbeirates zum „Haus der Geschichte Niederösterreich“
2014–2016Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Aktivitäten der tschechoslowakischen Nachrichtendienste in Österreich 1945-1989“
Vorträge/Präsentationen/Tagungsteilnahmen (Auswahl)        
5.9.2016Vortrag „The “Iron Curtain“ along the Austrian-Czechoslovak Border. Between Remembering and Forgetting“, Summer School der Österreichisch-Russischen Historikerkommission, Ekaterinburg.
10.6.2016„Die Darstellung der Aktivitäten der tschechoslowakischen Nachrichtendienste in Österreich in österreichischen Quellenbeständen 1948–1960“, Österreichischer Zeitgeschichtetag 2016, Graz.
18.4.2016„Die Grenze zwischen Österreich und der Tschechoslowakei im frühen Kalten Krieg – Unüberwindbares Bollwerk zwischen „Ost“ und „West“?, Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte an der Universität Bremen.
20.11.2015Round Table discussion „Czechoslovak Foreign Intelligence during the Early Cold War“, Jahrestagung der Association for Slavic, Eastern European and Eurasian Studies (ASEEES), Philadelphia.
2.10.2015„Zwischenfälle entlang der tschechoslowakisch-österreichischen Grenze in den Beständen des Österreichischen Staatsarchivs“, Konferenz „Die Tätigkeit der tschechoslowakischen Geheimdienste in Österreich in den Jahren 1945–1989, III“, Bratislava.
12.6.2015„Spione unter uns. Kalter Krieg, österreichische Behörden und die Aktivitäten tschechoslowakischer Nachrichtendienste“, Arbeitstagung des Austrian Center for Intelligence, Propaganda and Security Studies, Graz.
Sprachen
Deutsch (Muttersprache), Englisch (AHS), Russisch (Universitätsstudium), Latein (AHS), Polnisch (Grundkenntnisse)

PUBLIKATIONSLISTE (Auswahl)

Peer-Reviewed-Artikel

Sabine Nachbaur, Die österreichisch-tschechoslowakische Grenze als Schauplatz nachrichtendienstlicher Aktivitäten im frühen Kalten Krieg., in: JIPSS, 9/2/2015, S. 37-50.

Aufsätze

Sabine Nachbaur, Incidenty na československo-rakouské hranici v době studené války. Možnosti využití rakouských archiválií, in: Kateřina Lozoviuková – Jaroslav Pažout (Hg.), Život na československých hranicích a jejich překračování v letech 1945–1989. Praha 2017, S. 200-213.