Teilnahme an Symposium zum Schicksal von „Kriegskindern“

Am 5. Februar 2016 nahm Barbara Stelzl-Marx an einem Podiumsgespräch zum Thema „Von einer Kultur des Schweigens zu einer Kultur des Handelns“ im Rahmen des Symposiums „Wenn Geschichte in der Seele weiterwirkt“ im Bildungshaus Mariatrost in Graz teil.

Weitere Informationen zum Symposium sind dem Programm (PDF) zu entnehmen.

 

Programmpunkte:

Freitag, 5. Februar, 18 bis 22 Uhr

Vorträge
„Wenn Damals und Dann noch immer Hier und Jetzt sind“, Helmut M. Jedliczka (Psychotherapeut)
„Kriegsenkel im Spannungsfeld zwischen 2. Weltkrieg und Multi-Optionsgesellschaft“, Ingrid Meyer-Legrand (Systemische Therapeutin)

Podiumsgespräch
„Von einer Kultur des Schweigens zu einer Kultur des Handelns“
Mit Barbara Stelzl-Marx (L. B. Institut für Kriegsfolgen-Forschung), Ulrike Schmitzer (Ö1), Ingrid Meyer-Legrand und Helmut M. Jedlicka

Samstag, 6. Februar, 9 bis 12.30 Uhr

Workshops
„Die Enkel/innen fangen an zu verstehen und mit manchem aufzuhören“
„My Life Storyboard“