Wirtschaftsbeziehungen und „sowjetisches Gas“: Anna Steiner bei Tagung in New Orleans

Auf Einladung der Austrian Studies Association nahm unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Anna Steiner kürzlich in New Orleans an der Konferenz War and Democracy in Austrian History and Culture teil. Sie referierte dort zu den Anfängen der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Österreich und der Sowjetunion nach Abschluss des Staatsvertrages. Ein Meilenstein, so Steiner, war der Abschluss des Gasröhren-Abkommens zwischen Wien und Moskau 1968: Erstmals floss sowjetisches Gas über den „Eisernen Vorhang“. Auch die BRD nahm sich diesen Vertrag zum Vorbild und schloss analog 1970 den ersten Röhren-Erdgas-Vertrag mit der UdSSR. Zeitgenössisch als Höhepunkt der Entspannungspolitik gesehen, war dies gleichzeitig ein erster Schritt hin zur heutigen Abhängigkeit von russischem Gas.